Low Budget Reisefahrzeug + Sankey Anhänger planen und umsetzen

    Your access to this forum was limited. Overall there are 54 posts in this thread.
    To read them all you should login or register or let you unlock.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      zu den fakten, so kam er auf den hof:



      1995 pajero lang,
      3500, v6, 24v,
      200t km auf der uhr,
      alle sperren
      viel rost --> rahmen voll mit sand...
      achse vorn macht geräusche,
      lenkung bei einem gewissen lenkeinschlag ebenfalls,
      alle öle müssen neu,
      reifen sind runter,
      zündschloss hackt,
      uvm.



      hier nun meine idee:

      hohlraumversiegelung komplett,
      schnorchel (erfüllt kaum einen zweck, sieht aber verdammt gut aus )
      dachgepäckträger fürn schmalen taler (thule)
      reifen,
      ein kistensystem ala "adam hall" mit bodenplatte usw.
      küchensysten auf selber basis mit 2 flammen gas herd und spühle (ausziehbar),
      40l brauchwasser mit aussendusche und boiler,
      erstmal bodenzelt, später dachzelt ohne hub (also auf träger),
      automarkise,
      das wars für´s erste...
      Was des Volkes Hände schufen soll des Volkes Eigen sein!

      »Ist dieses«, rief mit bitterm Hohn - Der Bär zum Wolf, »des Helden Lohn, - Nach dem wir alle dürsten?

      es ist verboten etwas zu verbieten!!! es ist damit also verboten mir das permanente kleinschreiben zu verbieten!!!
      erste bilder von den rostigen stellen, es war recht schlimm, der hammer blieb mitunter mit der spitze im rahmen hängen...









      Was des Volkes Hände schufen soll des Volkes Eigen sein!

      »Ist dieses«, rief mit bitterm Hohn - Der Bär zum Wolf, »des Helden Lohn, - Nach dem wir alle dürsten?

      es ist verboten etwas zu verbieten!!! es ist damit also verboten mir das permanente kleinschreiben zu verbieten!!!
      erste arbeiten:

      wie sich rausstellte wackelte die gute alte aber eingetragene ramme.
      also erstmal alles ab, gut gereinigt und gefettet und alles wieder ran.
      der vorbesitzer ist wohl ein mann des offenen kontaktes gewesen
      (ringsrum verrohrt und alle sind krumm und schief), so vermute ich auch
      hier das er "kontakt" nach vorn hatte. ein rammenschloß ist hinüber, es
      schließt nicht mehr. mittlerweile habe ich es abgebaut (hierfür sollte
      unbedingt die stoßstange entfernt werden), habe es zerlegt und wieder
      gangbar gemacht. es war total vergammelt, nun funktioniert wieder alles.
      das system ist recht einfach aufgebaut, es ist ein fangschloß, für
      leute die wissen wollen wies geht kann ich ja nochmal was schreiben auf
      wunsch.

      als zweites habe ich die "wundervollen" trittbretter abgenommen, die in
      einem guten zustand sind. ganz im gegenteil zur karosse, welche munter
      (an stelle der trittbretter) vor sich hin gammelt. so verfügte ich über
      zwei faust große löcher im schweller (siehe oben). wie gut dass sie keine tragenden
      teile sind:D

      nachdem ich den rahmen grob von allen verschmutzungen befreit hatte,
      offenbarte sich nun das ganze ausmaß der braunen pest. an beiden seiten
      auf höhe des hinterrades gammelt er fleißig vor sich hin (siehe bilder
      oben). einige karosseriebleche sind bereits verarbeitet worden. ich bin
      also nicht der erste der auf die idee kommt "hier muß mal geschweißt
      werden". um so ärgerlicher das der vorbesitzer auf eine versiegelung
      verzichtete. die kohle hätte er, ohne die dann notwendig gewordenen
      scheißarbeiten, locker wieder raus gehabt... naja, so mach ich das
      jetzt...
      Was des Volkes Hände schufen soll des Volkes Eigen sein!

      »Ist dieses«, rief mit bitterm Hohn - Der Bär zum Wolf, »des Helden Lohn, - Nach dem wir alle dürsten?

      es ist verboten etwas zu verbieten!!! es ist damit also verboten mir das permanente kleinschreiben zu verbieten!!!