Gestatten, Rudi; Neffe vom Roky

    Your access to this forum was limited. Overall there are 59 posts in this thread.
    To read them all you should login or register or let you unlock.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Gestatten, Rudi; Neffe vom Roky

      Sodele, jetzedle. Hallo zusammen.

      Jetzt komme ich endlich mal kurz dazu unseren Neuzugang vorzustellen.

      Rudi ist kurz vor Weihnachten noch beim Händler eingetrudelt, und der Weihnachtsmann hat ja auch ein Lasttier: Den Rudolph. So lag es irgendwie nahe, den Kleinen einfach Rudi zu nennen.
      Der "Kleine" deshalb, denn es ist ja quasi der Neffe vom ROKY, und an die Größe kommt er natürlich nicht ran... ;o)

      Auf jeden Fall handelt es sich bei Rudi laut Prospektnamen um einen "Outlander Plug-in Hybrid TOP 2.4 Benziner 4WD"

      Das "Top" deswegen, weil ich keinen Bock hatte, jetzt noch zig Varianten zu Vergleichen und großartig zu konfigurieren. In der Variante ist alles drin, und der Mehrpreis ist überschaubar. Dafür hat man dann noch ein Schiebedach, bessere Sitze, eine halbwegs brauchbare Audioanlage, etc. drin. Was jetzt nicht drin ist, gibt's dann halt bei Mitsu schlicht nicht.

      Die Autos kommen ja immer auf Sommerrädern, d.h. nochmal den Geldbeutel aufmachen...
      Ich habe mich optisch an den originalen Felgen orientiert, so sind es die 18 Zoll AUTEC Lamera in silber geworden.
      Reifen wollte ich möglichst leise haben, wenn man schon elektrisch nahezu lautlos fahren kann, dann sollten die Reifen nicht noch extra Krach machen. Ein netter Zufall das mit die leisesten Winterreifen gleichzeitg Testsieger beim ADAC waren, so wurden es die Bridgestone Blizzak LM005 in 225/55-18. Bisher muss ich sagen: Mit einer der besten Winterreifen den ich je hatte.

      Knapp 1000km hat er nun auf der Uhr, bisher tut alles was es soll.

      Leider hatte ich entweder keine Zeit zum vernünftige Bilder machen, oder es war echt Sauwetter, daher hier jetzt nur mal ein paar Schnappschüsse...







      "Unter der Haube" sieht es nun so aus:



      Und noch ein Größenvergleich zum Audi:



      Spannend auch, sogar die heimische Tierwelt kommt aus dem Wald um den Neuzugang zu begutachten:



      Und seinen Stellplatz und die Nachbarn im Werk2 durfte er auch schon mal kennenlernen:



      OK, wo soll man anfangen... Durch das Hybrid-Konzept (das war letztlich der Kaufgrund für das Auto) ist hier natürlich alles etwas anders.
      Das Auto hat KEIN Getriebe mehr, dafür jeweils einen Elektromotor an Vorder- und Hinterachse.
      Vorne sitzt der 2,4 Liter Benziner, der entweder über einen Generator die Batterie lädt, oder so ab ca. 80-90 km/h direkt auf die Vorderachse einkuppelt und direkt mit antreibt. Und je nach Modus, Gaspedalstellung, Geschwindigkeit, Temperatur, etc et.c gibt es noch unendliche Varianten, wer grad wie viel Kraft/Strom wohin abgibt.
      Tatsache ist aber: Es funktioniert hervorragend!
      Von der Ampel weg bis zur erlaubten Geschwindigkeit einfach ohne jegliche Zugunterbrechung zu beschleunigen ist einfach nur Klasse!
      Und auch die Systemleistung kann sich sehen lassen, wenn man bei so 70 - 80 km/h mal das Gas komplett durchdrückt, dann schieben da auch über 200 PS nach vorne. Also Überholen usw. ist kein Problem.

      Einzig die im Datenblatt angegeben Verbrauchswerte stimmen natürlich hinten und vorne nicht. Meine Alltags-Realität sieht im Moment so aus:
      Auf 100 km brauche ich im Moment so um die 5 Liter Benzin und 2-3 Batterieladungen a 13 KWh.
      Sprich: Der Hybrid kommt bzgl. Verbauch im Leben nicht an unseren Audi ran, der nimmt sich bei normaler Fahrweise 5 Liter Diesel auf 100km. Macht ca. 5,50 EUR, das PHEV kommt bei mir aber (da ich den Strom noch nicht selber produzieren kann) noch aus der "Steckdose", d.h. 28 Cent pro KWh. In Summe landen wir also bei deutlich über 10 EUR.
      Klar, das ist Moment auch Worst Case: Im Moment zieht vor allem die Heizung/Gebläse einen Haufen Strom aus der Batterie, so dass der Benziner öfter mal anspringt. Dann noch viel bei Dunkelheit und Regen unterwegs, also brauchen auch noch Licht, Scheibenwischen und zig Sensoren mehr Strom...also

      Hätte man die Möglichkeit mit Strom vom eigenen Dach zu laden, entsprechend das Auto in der Garage mit der eingebauten Standheizung komplett vorzuheizen, dann würde man die Kosten quasi auf 0,0 EUR senken können, zumindest im Bereich der Batteriereichweite von dann 50km.

      Tja, nach nunmehr rund 1000km könnte ich eine Menge schreiben... Aber falls jemand was im Detail interessiert, einfach nachfragen.

      In diesem Sinne, viele Grüße
      Gero
      "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut
      haben"
      – (Alexander von Humboldt)

      "Spezifikationen sind für die Schwachen und Ängstlichen!"
      Klingonischer Softwareentwickler (2292 - 2379)
      Ich wünsch Dir auch Allzeit Gute Fahrt - ABER ich bin traurig, weil der Uwe uns verboten hat damit in den Modder zu fahren. Und Du bist ja auch eher kontrproduktiv mit Deinem Geningel wegen dem Unterboden und dem Technikgedöhns....

      Nen Allrad und dann nüsch in den Matsch - das verträgt sich doch nüsch !!!!!
      Leute, die mit mir nicht auskommen, müssen eben noch an sich arbeiten !!! $finger $finger $finger



      Im Laufe der Jahre begriff ich, daß es unmöglich ist, allen zu gefallen. Daher entschied ich, einfach Allen auf den Sack zu gehen.
      Und ich liebe es..........