Tödlicher Unfall in Arizona, selbstfahrendes Auto überfährt Radfahrerin

    Your access to this forum was limited. Overall there are 10 posts in this thread.
    To read them all you should login or register or let you unlock.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Tödlicher Unfall in Arizona, selbstfahrendes Auto überfährt Radfahrerin

      War nur eine Frage der Zeit. Ich habe diese Technik teilweise im Actros verbaut, so Fehlerbehaftet wie dieses Zeug ist wundert es mich dass nicht schon viel früher was passiert ist.

      ​Selbstfahrende Autos sollen den Verkehr sicherer machen. Doch hinter vorgehaltener Hand erwartet die Zukunftsbranche auch tödliche Unfälle. Bei einer Probefahrt im US-Bundesstaat Arizona erfasst ein Roboterwagen von Uber jetzt eine Frau.

      Erstmals ist ein Mensch bei einem Unfall mit einem selbstfahrenden Auto ums Leben gekommen. Ein Roboterwagen des Fahrdienstvermittlers Uber hat eine Frau erfasst, die im US-Bundesstaat Arizona eine Fahrbahn überqueren wollte. Das Fahrzeug sei am späten Sonntagabend oder frühen Montagmorgen in der Stadt Tempe autonom mit einem Sicherheitsfahrer am Steuer unterwegs gewesen, berichten der Sender ABC und die "New York Times" unter Berufung auf die Polizei. Die Radfahrerin sei an ihren Verletzungen gestorben.

      Zum genauen Unfallhergang gibt es noch keine Angaben. Uber teilte mit, das Unternehmen kooperiere mit den Ermittlungen. Man habe alle Testfahrten mit Roboterwagen in Tempe, San Francisco, Pittsburgh und Toronto eingestellt. Firmenchef Dara Khosrowshahi sprach bei Twitter von "unglaublich traurigen Nachrichten".

      Die beiden Verkehrsbehörden National Transportation Safety Board (NTSB) und National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) schickten Teams nach Tempe, um den Unfall zu untersuchen. Die NHTSA steht in Kontakt mit örtlichen Behörden und auch dem Autobauer Volvo, mit dem Uber bei seinen selbstfahrenden Autos zusammenarbeitet.

      Entwicklung mit Problemen

      Ein zentrales Argument der Entwickler von selbstfahrenden Autos ist, dass 90 Prozent der Unfälle im Straßenverkehr auf menschliche Fehler zurückgehen und die Technik autonomer Fahrzeuge sie verhindern wird. Hinter vorgehaltener Hand soll sich die Branche aber bereits seit langer Zeit auf den ersten tödlichen Unfall vorbereitet haben, der von einem selbstfahrenden Auto verursacht wurde.

      Uber ist eines von mehreren Dutzend Unternehmen, die eigene Systeme für autonom fahrende Autos entwickeln und auf öffentlichen Straßen in den USA testen. Das Programm des Fahrzeugvermittlers war allerdings von Anfang an problembehaftet. Gleich am ersten Test-Tag in San Francisco wurde ein Uber-Wagen gefilmt, wie er über eine rote Ampel fuhr. Vor gut einem Jahr klagte die Google-Schwesterfirma Waymo mit dem Vorwurf, bei Uber werde von ihr gestohlene Technologie verwendet. Die Klage wurde vor kurzem beigelegt, belastete aber das Uber-Programm.

      Im Jahr 2015 war bereits ein Mann gestorben, als er an Bord eines vom Computer gesteuerten Wagens unter einen Lastwagenanhänger gerast war. Allerdings hatte der Fahrer des Tesla damals dem Fahrassistenzsystem vollständig die Steuerung des Autos überlassen, obwohl bekannt war, dass es nicht in der Lage ist, eigenständig zu fahren. Fahrzeuge wie die umgebauten Uber-Autos sind dagegen dafür gedacht, ohne Beteiligung des Menschen zu fahren, auch wenn derzeit die Sicherheitsfahrer noch häufig eingreifen.


      Quelle: n-tv.de/wirtschaft/Selbstfahre…erin-article20343989.html
      Beste Grüsse, Frank

      Ich bin nur verantwortlich für das was ich schreibe, nicht für das was Du verstehst! :ideaa

      Einfachheit ist die höchste Form der Raffinesse (Leonardo da Vinci)

      Link zu den Unterhaltskosten Pajero 2.8 TD:

      Schlange wrote:

      hat eine Frau erfasst, die im US-Bundesstaat Arizona eine Fahrbahn überqueren wollte.

      Ähhh, da sollte man nicht voreilig urteilen. Die Frau hat *vermutlich* das Auto nicht gesehen, bzw. vermutlich auch nicht gehört (=Elektroauto?)...
      Da hätte es so oder so böse geendet, auch mit einem Menschen am Steuer...

      Ich bin ein absoluter FAN und BEFÜRWORTER von autonomen Fahren. Wenn ich weiß, dass die anderen nicht selber Fahren, dann kann ich mich auch mal wieder auf die Straße trauen... ;o))
      "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut
      haben"
      – (Alexander von Humboldt)

      "Spezifikationen sind für die Schwachen und Ängstlichen!"
      Klingonischer Softwareentwickler (2292 - 2379)
      Ich schließe nicht aus dass die Frau mitschuldig ist. Jedoch wird dieses "autonome Fahren" als nahezu unfehlbar propagiert und das ist definitiv falsch und brandgefährlich. Als ich 2017 in Wörth war meinen neuen Actros abholen wurde darüber auch gesprochen und es wurde uns auch erzählt das die nächste Generation mit der gleichen Technik autonom fahren wird.
      Und das wird definitiv nicht funktionieren. Die Ausfälle und Fehleinschätzungen des Systems liegen bei schönem Wetter bei ca. 10%!!! Bei Regen schon bei 40%, bei Starkregen oder gar Schnee fällt das System schon nach einigen 100 Metern komplett immer aus.

      Ich brauche den Mist nicht, daher ist es mir egal. Kollegen haben aber schon etliche Beinah Unfälle gehabt und einmal knallte es weil sich der Kollege auf den Seitenabstandssensor verlassen hat. Natürlich ist hier der Fahrer schuld, aber die Technik ist die gleiche auch wenn kein Fahrer drin sitzt.
      Beste Grüsse, Frank

      Ich bin nur verantwortlich für das was ich schreibe, nicht für das was Du verstehst! :ideaa

      Einfachheit ist die höchste Form der Raffinesse (Leonardo da Vinci)

      Link zu den Unterhaltskosten Pajero 2.8 TD: