​Klimaplatten – taugt das ?

    Your access to this forum was limited. Overall there are 20 posts in this thread.
    To read them all you should login or register or let you unlock.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      ​Klimaplatten – taugt das ?

      Frage mal nach Erfahrung. Eine Bekannte hat folgendes Problem mit einem Zimmer, in dem sich Schimmel an den zwei Außenwänden bildete. Eine Isolierung von außen ist durch die baulichen Gegebenheiten nicht möglich. Die Tapeten sind runter und jetzt ist auch alles richtig trocken, alle Schimmelreste sind entfernt. Zwei Maler schlagen nun eine Innenisolierung mit 26 mm Klimakomfortplatten und anschließender Verputzung (ohne neue Tapete) vor.Geht mal davon aus, das ich das gelesen habe .

      energie-experten.org/bauen-und…aemmung/klimaplatten.html

      Aber hat jemand von Euch praktische Erfahrung damit? Immerhin ist die Maßnahme RICHTIG teuer. Mein Eindruck ist: das generelle Problem ist nicht weg, es ist nur anders.
      Manfred da scheiden sich die Geister bei dem Zeugs...

      Bei vielen unserer denkmalgeschützten Sanierungen verwenden wir auch eine solche Innenwanddämmung weil der Denkmalschutz eine Dämmung an der Außenfassade untersagt aber die Bauvorschriften einen Dämmwert fordern. Hierbei ist es enorm wichtig, daß diese mineralischen Dämmplatten komplett vollflächig verklebt werden und keine Hohlräume entstehen. Diese sind ansonten eine Kältebrücke in welcher sich wieder Kondensat bildet und der Schimmel geht noch schlimmer weiter...
      Durch die Innenwanddämmung verschieben sich Kälte- & Wärmepunkte in der Außenwand und mit Glück erzielt man den gewünschten Effekt, daß der Schimmel fern bleibt.

      Bisher habe ich aber die Erfahrung gemacht, daß das Ganze lediglich in der Theorie funktioniert. Okay durch das Weglassen der Tapete wird dem Schimmel jetzt etwas der Nährboden genommen und es dauert viiiiiel länger bis zur Schimmelbildung - aber ohne korrekte Stoßlüftung sowie Luftzirkulation (meistens wird diese nicht gewährleistet wegen Möbeln an Außenwänden) wird es immer wieder zu Schimmelbildung kommen.
      Weiterhin ist es ein riesen Problem an den Fenstern. Die Leibungen der Fenster können aufgrund der Fensterrahmen nicht genau so stark mit dem Zeugs gedämmt werden und daher entsteht dort das Paradebeispiel einer Kältebrücke und dort schimmelt es dann garantiert !!!

      Ich empfehle Kunden mit Bestandsimmobilien und einem solchen Problem meist das Entfernen der Tapete sowie dem Bestandsputz. Danach wird ein diffusionsoffener Sanierputz (dieser ist offenporig und "atmet" wodurch die Feuchtigkeit schneller wieder abgegeben werden kann) sowie eine Deckschicht inkl. Grundierung mit ebenfalls diffusionsoffener Farbe/ Grundierung.

      Ist um ein Vielfaches preiswerter und erzielt mindestens die gleichen Ergebnisse. Zumal ich dann mit dem Kunden nochmalig die Einrichtung der entsprechenden Räume durchgehe und hier rate größere Möbelstücke nicht an die betroffene Außenwand zu stellen bzw. diese etwas weiter entfernt von der Wand aufzustellen um eine ordentlich Luftzirkulation zu gewährleisten. Fix noch das Thema "Lüften" kurz angerissen und einen zufriedenen Kunden zurückgelassen........

      Grüße aus Leipzig
      Leute, die mit mir nicht auskommen, müssen eben noch an sich arbeiten !!! $finger $finger $finger



      Im Laufe der Jahre begriff ich, daß es unmöglich ist, allen zu gefallen. Daher entschied ich, einfach Allen auf den Sack zu gehen.
      Und ich liebe es..........
      Mist, der Blubbi hat einen Fachbeitrag geschrieben... Und ich hab nicht mal zu meckern, sondern kann das nur auch genauso als gebildeter Laie empfehlen.
      Wie Blubb geschrieben hat, das Problem wird sich nur verlagern.

      Ich würde den alten Kram runter machen, einen Fachmann (wenn nötig neu Armieren lassen), einen offenporigen/atmenden Putzgrund und dann eben Putz. Ob es unbedingt Sanierputz sein muss... Mit dem Fachmann sprechen, wir haben an einer feuchten Mauer dann einen speziellen Putz für die Anwendung auftragen lassen.
      Nächster Schritt ist das Aufbringen passender Grundierung und Farbe... Hier kann man etwas Lesen:
      sto.de/de/topnav/presse/pressemeldungen_38298.html

      Grundierung z.B.:
      sto.de/de/produkte/produktprog…ductdetail_201010752.html

      Farbe z.B.:
      sto.de/de/produkte/produktprog…ductdetail_201010548.html

      Von den Platten halte ich nix.

      Viele Grüße
      Gero
      "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut
      haben"
      – (Alexander von Humboldt)

      "Spezifikationen sind für die Schwachen und Ängstlichen!"
      Klingonischer Softwareentwickler (2292 - 2379)